Sanitärinstallateurinnen helfen Wasser sparen

  • Klimaschutzprojekt-Mexico-7185-1.jpg

    Cristina, eine sehr engagierte Sanitärinstallateurin des Projekts, zeigt stolz ihre Uniform.

  • Klimaschutzprojekt-Mexico-7185-2.jpg

    Ein typischer Durchlauferhitzer, der mit LPG betrieben wird.

  • Klimaschutzprojekt-Mexico-7185-4.jpg

    Mehr als 500 Sanitärinstallateurinnen wurden bislang von erfahrenen Ausbildern geschult.

  • Klimaschutzprojekt-Mexico-7185-5.jpg

    CECATI - in dieser Einrichtung werden die künftigen Installateurinnen ausgebildet.

  • Klimaschutzprojekt-Mexico-7185-6.jpg

    Ein Wohnkomplex in Mexiko City. Die Stadt gehört mit ihren bis zu 25 Millionen Einwohnern zu den fünf grössten Metropolregionen der Welt.

  • Klimaschutzprojekt-Mexico-7185-7.jpg

    Zum Trocknen in der Sonne aufgehangene Wäsche.

  • Klimaschutzprojekt-Mexico-7185-8.jpg

    Ein Wasserhahn in einer Küche, in dem schon das Wassersparset eingebaut wurde.

  • Klimaschutzprojekt-Mexico-7185-9.jpg

    Ein ebenfalls schon umgerüsteter Duschkopf aus der Wohnung eines Geringverdienerhaushaltes in Mexiko City.

Ziel dieses Projekt ist es, Treibhausgasemissionen durch höhere Wasser- und Energieeffizienz in einkommensschwachen Haushalten langfristig und auf nachhaltige Weise zu reduzieren. Dies wird erreicht, indem in den Haushalten der Verbrauch fossiler Brennstoffe zum Erhitzen von Wasser gesenkt wird. Die Haushalte, das Wassersystem und das Land insgesamt können auch sonst in vielerlei Hinsicht vom Projekt profitieren.

300 USD spart ein Haushalt jährlich
300
USD spart ein Haushalt jährlich
40% Wassereinsparung pro Person pro Jahr
40%
Wassereinsparung pro Person pro Jahr
45'000 Wassersparsets installiert
45'000
Wassersparsets installiert

In Mexiko werden Warmwasserheizungen vorwiegend mit Erd- oder Flüssiggas betrieben. Das Projekt beinhaltet die kostenlose Verteilung und Installation von wassereinsparenden Geräten durch geprüfte Sanitärinstallateurinnen in 325'000 einkommensschwachen Haushalten im Mexico City Valley und anderen Regionen des Landes. Die wassersparenden Geräte beinhalten Durchflussbegrenzer für Duschköpfe und Wasserhähne – produziert von Adelmar International, einem lokalen, von Frauen geführten Technologiekonzern, der in Mexiko für seine Innovationen einen guten Ruf geniesst. Die Geräte verringern die Menge an heissem Wasser aus den betreffenden Wasserspendern (Dusch-, Bad- und Küchenspülen) auf effektive Weise und ohne Beeinträchtigung des Komforts der Verbraucher. Es besteht ein direkter Zusammenhang zwischen der Reduktion des häuslichen Wasserverbrauchs und der Reduktion von Treibhausgasemissionen. Ausserdem ist das mexikanische Amt für Wasser (das Conagua) sehr daran interessiert, die Wassernachfrage zu verringern, um einerseits Wasser und andererseits Energiekosten zu sparen. Energiekosten verschlingen bis zu 40 Prozent der Bruttoeinkünfte des Amtes für Wasser.

Die Wassermenge ist ausreichend. Wir verbrauchen halb so viel Gas wie noch vor dem Projekt.
Sandra Verónica Juanzarzate, wassersparende Geräte installiert seit 2014

Das Projekt bringt auch soziale und wirtschaftliche Vorteile mit sich: Die beachtlichen jährlichen Wasser- und Brennstoffeinsparungen werden die einzelnen Haushalte um ungefähr USD 307 entlasten, was 44 Tageslöhnen entspricht. Der Wasserverbrauch von bis zu 5 Millionen Einwohnern wird von 164 auf 95 Liter pro Tag und Person sinken, eine Einsparung von mehr als 40 Prozent. Emissionsreduktionen, die aus dem reduzierten Verbrauch von fossilen Brennstoffen resultieren, könnten 325'000 Tonnen CO2 pro Jahr erreichen, was dem Verbrauch von 65'000 Autos entspricht. Durch diese Massnahmen kann das ganze Land enorm viel Wasser sparen und somit zur Minderung von Kosten und Stress bezüglich Wassereinzugsgebiete, Grundwasser, Wasser, Wasseraufbereitung, Wasserleitungen und Abwasserentsorgung beitragen..

Die Leistung des installierten Duschkopfs ist gut, weil er erlaubt, Gas und Wasser zu sparen, es ist perfekt. Wir verbrauchen weniger Gas. Früher reichte es für 14 Tage, heute sind es 30.
Teresa Olvera Duran, hat seit 2014 Wasersparsets installiert 

Das Klimaschutzprojekt hilft auch, 500 Sanitärinstallateurinnen auszubilden und zu beschäftigen, die die Installation der wassersparenden Geräte in den Haushalten durchführen und dazu das nötige Fachwissen für die zukünftige Selbständigkeit erhalten. Darüber hinaus beauftragt die Initiative kleine und mittlere mexikanische Unternehmen und öffentliche Institutionen mit der Ausführung von Aufgaben wie dem Sammeln und Ausliefern der wassersparenden Geräten, der Schulung, Rekrutierung und Aufsicht von Sanitärinstallateurinnen, der Datenerfassung, dem Recycling und anderem. Weiter weckt das Projekt das Interesse der Öffentlichkeit und erhöht den Wissensstand bezüglich der Vorzüge von Wasser- und Energieeffizienz sowie Nachhaltigkeit

Cambio Azul, myclimates Projektpartner, testete die Technologie und die Erfahrung der Haushalte im Umgang mit den wassersparenden Geräten, indem es diese bereits in 100 Haushalten in Mexiko City installierte. Einige Haushalte wurden bezüglich ihrer Zufriedenheit mit der neuen Technologie befragt, 100% der Interviewten würden die Technologie weiterempfehlen.

Schauen Sie sich weitere Projektfotos auf myclimate-Facebook an!

BISHER ERREICHTES:

  • Bis jetzt wurden in 17’000 Haushalten wassersparende Geräte installiert.
  • 45‘000 Geräte (1-3 pro Haushalt) wurden dabei installiert.
  • 50 wurden bereits ausgebildet. Sie erlangen dadurch ökonomische Unabhängigkeit.
  • Ein durchschnittlicher Haushalt kann 40% Gas und Wasser sparen, was USD 300 pro Jahr (44 Tage des jährlichen Durchschnittseinkommens der Zielgruppe) entspricht.
  • 95 anstatt 164 Liter Wasserverbrauch pro Person pro Tag (über 40% Einsparung).
  • Jeder Haushalt reduziert 1-1,4 t CO2 pro Jahr.
  • 325’000 t CO2 werden pro Jahr reduziert werden, dies entspricht 65‘000 von der Strasse genommenen Autos.
Du bist inSanitärinstallateurinnen helfen Wasser sparen