Die erste Klima-Baugenossenschaft

10. August 2016

Mit ihrer Zusammenarbeit mit myclimate sorgt die Gemeinnützige Bau- und Mietergenossenschaft Zürich (GBMZ) für ein Novum in der Schweiz. Sie investiert in die Energieeffizienz ihrer Gebäude, nicht vermeidbare Emissionen werden in Klimaschutzprojekten kompensiert. Mit diesem Engagement kann sich die GBMZ als erste Wohnbaugenossenschaft mit dem myclimate-Label für klimaneutralen Gebäudebetrieb ausweisen.

GBMZ; klimaneutraler Gebäudebetrieb; klimaneutrales Wohnen; Greencity

„Greencity“ in Zürich-Manegg – Mit der GBMZ als einem der Träger entsteht ein neuer, nachhaltiger Stadtteil mit Wohn-, Arbeits- und Gewerberäumen als erstes zertifiziertes 2000-Watt-Areal der Schweiz.

Um die vorhandene Nachhaltigkeitsstrategie zu vertiefen, hat sich der Vorstand der GBMZ im November 2015 für das Modell des klimaneutralen Gebäudebetriebs für all ihre Liegenschaften ausgesprochen. Gemeinsam mit myclimate Umweltwissenschaftlern hat die GBMZ ihre Gebäudeemissionen ermittelt. Die Treibhausgase, die durch die Heizenergie, Warmwasser- und den allgemeinen Stromverbrauch entstehen, werden vollständig kompensiert.

Die GBMZ hat auf Basis der Analyse einen festen Kompensationsbeitrag von fünf Franken pro Wohnung und Monat festgesetzt. Mit diesem Beitrag wird nicht nur die Kompensation gewährleistet. Durch die Finanzierung von Effizienzmassnahmen im Energiebereich innerhalb der GBMZ sorgt die Hälfte des Beitrages zusätzlich für effektiven Klimaschutz vor Ort. Für die Kompensation hat sich die GBMZ für myclimate Projekte auf Madagaskar und in Nicaragua entschieden. Dies kann die GBMZ zukünftig mit dem Label «myclimate neutral Gebäudebetrieb» ausweisen.

„Genossenschaften haben den Nachhaltigkeitsgedanken per se in ihrer Struktur verankert. Für uns und unsere GenossenschafterInnen bedeutet das Modell einen natürlichen, zukunftsweisenden Schritt in eine nachhaltige Zukunft,“ beschreibt Matthias Lüthi, Geschäftsführer der GBMZ, die Motivation, die zu der Premiere der Klimagenossenschaft geführt hat. „Wir erheben keinen Anspruch auf Exklusivität, über „Nachahmer“ würden wir uns freuen," so Lüthi weiter.

Da die Beiträge jeweils aus der laufenden Rechnung bezahlt werden, erhöht sich der Mietzins für die GenossenschafterInnen nicht. Als erste interne Massnahme wird die GBMZ ihre Heizungsanlagen optimieren. Die GBMZ hat als Piloten dafür in der Siedlung Zurlinden alle Wohnungen mit Raumklimasensoren der Firma eGain ausgerüstet, welche die Heizung mit Hilfe von Wetterdaten und den Temperaturangaben aus den Wohnungen steuern. Bei allen Neubauprojekten setzt die GBMZ auf den aktuell besten Baustandard – z.B. Minergie-Standard –, um Umwelt und Klima zu schonen und eine lange Lebensdauer der Gebäude sicherzustellen.

Die GBMZ ist auch einer der Träger des Grossprojektes „Greencity“ in Zürich-Manegg. Dort entsteht einer neuer, nachhaltiger Stadtteil mit Wohn-, Arbeits- und Gewerberäumen als erstes zertifiziertes 2000-Watt-Areal der Schweiz.

Mehr zu dem myclimate Modell „Klimagenossenschaft“

Die GBMZ ist eine politisch und konfessionell unabhängige Genossenschaft. Sie wurde 1924 in Zürich in Zeiten von Wirtschaftswachstum und gravierender Wohnungsnot gegründet. Der Zweck der Genossenschaft hat sich in all den Jahren nicht verändert: Die GBMZ schafft und erhält zeitgemässe und bezahlbare Wohnungen in der Stadt Zürich. Als Genossenschaft strebt die GBMZ keinen Gewinn an, sondern bietet ihre Wohnungen nach dem Prinzip der Kostenmiete an – die Mietzinse decken lediglich die laufenden Kosten und sind damit tiefer als die marktüblichen Wohnungsmieten. Die GBMZ zeichnet sich durch ihr Umweltbewusstsein und ihre ausgewogene Durchmischung der Mieterschaft aus. In den Siedlungen leben Einzelpersonen, Paare und Familien unterschiedlicher Altersgruppen, Einkommensklassen und Herkunft.

Du bist inDetail