Innovative Projekte prämiert und Jubiläumsjahr eingeläutet

9. Juni 2016

Die Energie- und Klimawerkstatt, der landesweite myclimate Bildungswettberwerb für Lernende, feierte die Prämierung der besten Projekten des vergangenen Jahres während des eco2friendly-Days im KKL Luzern. Neben der Würdigung ihrer Leistung erhielten die fünf erfolgreichen Teams je 1000 Franken. Gleich zwei erste Plätze konnten Lernende des Kompetenzzentrum Pflege und Gesundheit aus dem Kanton Zürich holen.

Innovative Projekte prämiert und Jubiläumsjahr eingeläutet

Die Gewinner der Energie- und Klimawerkstatt 2016.

Die Energie- und Klimawerkstatt konnte den Preisträgern in diesem Jahr eine besondere Bühne bieten. Im Rahmen der Zusammenarbeit mit dem Programm für Stromeffizienz im Gebäude „eco2friendly“ konnten sie sich am eco2friendly-Day im KKL Luzern 600 Gästen präsentieren. Die Prämierung der Gewinnerteams erfolgte auf der grossen Bühne des Luzernersaals.

Den ersten Preis in der Kategorie Energie wurde an Jonathan Ritter, Candy Stettler und Florend Aljimi, Bäcker-Konditoren Lernende im 2. Lehrjahr vom Berufsbildungszentrum BBZ Biel, verliehen. Sie überzeugten die Jury mit ihrem Projekt „Sparen mit LED in einer Bäckerei“. In der Kategorie Innovation überzeugte mit Nicolas Schäfli, Nicolas Märchy, Nicola Streit und Tobias Lüscher ein Informatikerquartett aus dem 3. Lehrjahr der Gewerblich industriellen Berufsschule Bern GIBB. Sie kreierten „IntelliPlug“, eine intelligente Zwischenschaltung, welche den Stromverbrauch von Geräten mit Standbymodus reduzieren soll.

Kleine Taten, grosse Wirkung und Vegi-Tage

Jasmin Meier und Yasmin Bösiger wurden für ihr Sensibilisierungsprojekt „Jede Tag zählt – kleine Taten – grosse Wirkung“ mit dem ersten Platz belohnt. Die KV-Lernenden im 2. Lehrjahr der Stadt Winterthur gingen in Schulen und zeigten dort mehr als 5000 Schülerinnen und Schülern, wie jeder mit kleinen Taten eine grosse Wirkung erzielen kann. Grosse Freude herrschte auch bei Icaro Oliveira de Souza, Timon Fröhlich, Felicia Larcher, Kochlernende im Kompetenzzentrum Pflege und Gesundheit KZU in Bassersdorf/Embrach über den Hauptpreis in der Kategorie Planung. Ihr Projekt „Vegi-Tage im KZU“ soll durch den gezielten Verzicht auf Fleisch in der gesamten Gastronomie beim KZU, den CO2 Ausstoss reduzieren und die Umwelt schonen.

Auch die vorab gewählten Publikumsfavoriten Julia Sebastiao, Melanie Arias Gabian, Claudia Krapf, Fachfrauen Gesundheit bzw. Hauswirtschaft (1./2. Lehrjahr), lernen beim KZU. Ihr Projekt „Bio-Garten“ überzeugte mit dem ganzheitlichen Ansatz, über die Eigenproduktion in drei Hochbeeten Informationen über CO2 Emissionen zu vermitteln und dabei gleichzeitig die Bewohner zur Mithilfe im Garten motivieren.

Die Energie- und Klimawerkstatt hat zum Ziel, Wissen zu Umwelt und dem effizienten Umgang mit Energie zu schaffen und Engagement mit technischem Geschick, Innovationsgeist und gestalterischen Fähigkeiten zu verknüpfen. Die Wettbewerbsaufgabe der Lernenden ist es, Produkte und Projekte zu entwickeln, die CO2 reduzieren, die Energieeffizienz fördern oder die breite Öffentlichkeit zu Massnahmen gegen den Klimawandel im Alltag animieren. Die myclimate Energie- und Klimawerkstatt ist ein nationaler Projektwettbewerb für alle Lernenden. Es wurden bisher von über 7'600 Lernenden 679 Projekte umgesetzt. Im kommenden Schuljahr wird das 10-jährige Bestehen gefeiert.

Ohne fachliche und finanzielle Unterstützung von verschiedenen Seiten ist die Umsetzung des landesweiten Projektes nicht möglich. Die Trägerschaft übernahmen dieses Jahr EnergieSchweiz, Griesser Storen, Cembra MoneyBank, AXA Winterthur, SV Hotel sowie SBB Cargo

Du bist inDetail