Klimaneutral fahren mit Mobility und myclimate

8. August 2006

Ab September 2006 können Mobility-Kunden klimaneutral Auto fahren und auf freiwilliger Basis ihre CO2-Emissionen in Klimaschutzprojekten kompensieren. Möglich wird dies durch die Partnerschaft von Mobility mit myclimate.

Klimaneutral fahren mit Mobility und myclimate

Benzin- oder dieselbetriebene Fahrzeuge stossen Kohlendioxid aus und tragen somit zum Klimawandel bei. Mobility-Kunden haben ab September 2006 die Möglichkeit, für einen freiwilligen Aufpreis von 2 Rappen pro Kilometer diese Emissionen zu kompensieren. Der Erlös fliesst in Klimaschutzprojekte der Schweizer Stiftung myclimate. "Mobility-Fahrer leisten bereits durch das CarSharing selbst einen wertvollen Beitrag zum Klimaschutz. Die Kompensation ist das Tüpfchen auf dem i", so myclimate-Geschäftsführer Renat Heuberger.

myclimate-Klimaschutzprojekte reduzieren Treibhausgas-Emissionen direkt an der Quelle, indem sie erneuerbare Energien und energieeffiziente Technologien fördern. Auf der indonesischen Insel Sumatra wird beispielsweise ein altes Wasserkraftwerk rundumerneuert und damit sauberer, klimafreundlicher Strom produziert. Erzielte das Kraftwerk bisher eine Leistung von 85 Kilowatt, werden es nach dem Umbau rund 1.15 Megawatt sein. Pro Jahr werden dank dem neuen Kraftwerk 4'200 Tonnen CO2 eingespart.

Auch die lokale Bevölkerung profitiert vom Projekt: Einerseits wird die Stromversorgung, die vor allem in ländlichen Gegenden oft nicht gewährleistet ist, verbessert. Andererseits schafft das Projekt Arbeitsplätze und verringert die Migration vom Land in die Stadt.

Auch Mobility selbst übernimmt Verantwortung und kompensiert den Klimaeffekt aller internen Geschäftsfahrten. Mobility CarSharing Schweiz ist weltweit das grösste CarSharing- Unternehmen mit einem jährlichen Umsatz von CHF 43.3 Millionen. Bereits 87'700 Personen nutzen die 2'250 CarSharing-Autos an 1150 Standorten in der Schweiz.

Du bist inDetail