Klimaneutrales Heizöl, ein Widerspruch oder logische Konsequenz? – PARTNERPORTRAIT Migrol

18. Januar 2017

„Heizöl und Klimaschutz, das widerspricht sich nicht!“, sagt mit Migrol einer der grössten Heizöl-Anbieter in der Schweiz. Kunden können bei Ihrem Heizöl-Einkauf neu den effektiven CO2-Ausstoss des Heizöls kompensieren und dabei wirkungsvolle Klimaschutzprojekte von myclimate unterstützen. Andreas Bildstein, Marketingverantwortlicher bei Migrol, erklärt das Modell und dessen Hintergründe.

  Migrol; myclimate; Klimaneutralität; klimaneutrales Heizöl

Herr Bildstein, an wen richtet sich das Angebot, wer profitiert hiervon?

Grundsätzlich richtet sich das Angebot an alle Privatpersonen und Gewerbetreibende, die Heizöl, Diesel oder Benzin beziehen und aktiv unser Klima schützen wollen. Es profitiert die Umwelt und damit auch wir Menschen. Darüber hinaus profitieren aber auch Unternehmen, die ihre Klimabilanz verbessern und als klimafreundliches Unternehmen handeln und auftreten wollen. Es profitieren aber auch die Menschen, die mit den Projekten in Kenia und Tansania unterstützt werden. Diese erlauben zum Beispiel unmittelbar die Minimierung der Abholzung des Regenwaldes.

Sollte jemand an Sie herantreten und Ihr Angebot des „klimaneutralen Heizöls“ mit dem Begriff „green washing“ belegen, was entgegnen Sie dann?

Wenn man sich für eine CO2-Kompensation bei der Migrol entscheidet, hat das nichts mit „green washing“ zu tun. Zum einen unterstützt der Kunden damit unmittelbar Klimaschutz-Projekte, die nachweislich den CO2-Ausstoss reduzieren. Zum anderen setzt der Kompensierende auch ein Zeichen für den globalen Klimaschutz – meiner Ansicht nach tut er dies, weil er sich aktiv im Klimaschutz engagieren will und nicht, weil er „green washing“ betreiben will.

Die gesamte Welt nimmt die Auswirkungen des Klimawandels wahr und mit diesem Angebot kann jeder Kunde aktiv für den Klimaschutz etwas tun. Wir sind stolz darauf, dass wir der erste Brennstoff-Lieferant sind, der eine solche Kompensation mit myclimate anbietet.

Warum hat Migrol den Entscheid getroffen, diese Idee mit myclimate in die Tat umzusetzen?

Wir sind das führende Unternehmen im schweizerischen Energie-Dienstleistungsmarkt und wollen mit unserem Engagement für wirksamen Klimaschutz mit gutem Beispiel vorangehen. Mit myclimate haben wir einen erfahrenen und kompetenten Partner gefunden, der bereits viele konkrete Projekte für Klimaschutz sowohl auf globaler als auch lokaler Basis umgesetzt hat. Bei myclimate arbeiten ausserdem viele hochmotivierte Mitarbeiter an keinem geringeren Ziel, als die Zukunft der Welt durch wirksame Klimaschutzprojekte für alle Menschen besser zu machen. Dieses Engagement für die Umwelt hat uns überzeugt.

Wie passt das „klimaneutrale Heizöl“ in die Firmenstrategie und zur Firmengeschichte?

Die Migrol spielt in der Schweizer Erdölbranche seit ihrer Gründung durch Gottlieb Duttweiler eine tragende und prägende Rolle und versteht sich auch durch ihre Innovationskraft als Schrittmacher. So haben wir zum Beispiel auf spürbaren Kundenwunsch hin den Zukunftsmarkt der erneuerbaren Energien mit Wärmepumpen und Solaranlagen durch die Übernahme der fachkompetenten Technologiepartnerin Swisstherm erschlossen. Mit dem Angebot von „klimaneutralem Heizöl“ können wir ab sofort noch spezifischer auf Kundenwünsche eingehen und darüber hinaus aktiv Klimaschutzprojekte fördern. Zudem verkauft Migrol bereits seit knapp zehn Jahren den klimafreundlichen Brennstoff Holzpellets und möchte dessen Absatz weiter fördern.

Mittelfristig muss es das Ziel sein, dass fossile Brennstoffe ersetzt werden, wenn die globalen Klimaziele erreicht werden sollen. Wie stellt sich Migrol darauf ein?

Im Zuge der Energiewende müssen viele Unternehmen umdenken und neue Produkte oder gar neue Geschäftsfelder erschliessen. Die Migrol hat sich in diesem Zusammenhang entschieden, aktiv die Energiewende für ihre Kundinnen und Kunden mitzugestalten. Sie bietet daher seit 2015 in Zusammenarbeit mit ihrer als Wärmeexpertin bekannten Partnerin Swisstherm auch alternative Energieformen für die Wärme- und Warmwassererzeugung an. Mit dem Angebot von „klimaneutralem Heizöl“ und der Unterstützung von myclimate-Klimaschutzprojekten versuchen wir zusammen mit unseren Kundinnen und Kunden auch die Verbreitung von CO2-neutralen Energieträgern an anderen Orten der Welt zu fördern.

Mehr zu klimaneutralem Heizöl auf der Webseite von Migrol.

Du bist inDetail