Klimawerkstatt kürt die kreativsten Klimaprojekte und feiert Geburtstag

6. Juli 2015

Stuttgart, den 06. Juli 2015 – Die Klimawerkstatt - ein Bildungsprojekt der gemeinnützigen Klimaschutzorganisation myclimate – kann auf ein erfolgreiches Geburtstagsjahr zurückblicken. 52 Teams haben in diesem Jahr an dem Klimabildungsprojekt teilgenommen. Die besten zehn Projekte durften sich in Stuttgart einem interessierten Publikum präsentieren. Die Jury kürte in den drei Kategorien Energie & Planung, Innovation und Sensibilisierung die besten Projekte, welche sich über Preisgelder bis zu 1.000€ freuen durften.

Klimawerkstatt Stuttgart 2015 Gruppenbild

Die Klimawerkstatt hat seit fünf Jahren zum Ziel, Umweltwissen zu schaffen und Engagement mit technischem Geschick, Innovationsgeist und gestalterischen Fähigkeiten zu verknüpfen. Das Bildungsprogramm richtet sich an Auszubildende und fordert diese auf, in den eigenen Betrieben, an der Schule oder im Alltag Energiesparpotentiale und Klimaschutzmaßnahmen zu entdecken und umzusetzen. Die Aufgabe ist es, Produkte und Projekte zu entwickeln, die CO2 reduzieren, die Energieeffizienz fördern oder die breite Öffentlichkeit zu Maßnahmen gegen den Klimawandel im Alltag animieren.

Den ersten Preis in der Kategorie Energie und Planung gewannen die Tuttlinger Schülerinnen Kristina Weizel, Ramona Weber und Alina Testa (Industriekaufleute, 2. Lehrjahr) mit dem Projekt „Reduzierter Papierverbrauch bei KARL STORZ durch elektronisches  Loan Management“. Durch die konkrete Planung eines elektronischen Genehmigungsprozesses bei Leihstellungen wollen die Auszubildenden den Papierfluss im erwähnten Unternehmen reduzieren.

Große Freude herrschte auch beim Team „"Einweg-Plastik - Nein Danke!"“ (Marleen Marquardt, Anna Gauges und Patricia Bausch, Wirtschaftsassistent, 2. Lehrjahr, Fritz-Erler-Schule Tuttlingen), das beim Thema Sensibilisierung ausgewählt wurde. Mit ihrem Projekt setzten sie den Fokus auf unnötige Plastiktüten. Ein Besuch im Unter-richt in der Grundschule vor Ort war genauso Bestandteil des Projektes wie eine ein-drückliche Demonstration der verschwenderischen Masse an Plastiktüten im Alltag.

In der Kategorie Innovation überzeugte das Duo Rafael Flaig und Moritz Scheidel (2. Lehrjahr, Industriekaufleute ebenfalls von der Fritz-Erler-Schule Tuttlingen) mit dem Projekt „Vermeidung des CO2 Ausstoßes durch Verwendung von induktiver Energie-übertragung“. Dabei hatten sie sich mit dem Thema Nachhaltigkeit im Straßenverkehr beschäftigt und besonders den Taxi-Betrieb unter die Lupe genommen.
Auch die vorab gewählten Publikumsfavoriten vom vierköpfigen Team „ISO PLUS“ wurden auf der Bühne durch den Ministerialdirigent Martin Eggstein ausgezeichnet.

„Ich bin beeindruckt von dem großen Engagement der Jugendlichen. In kurzer Zeit haben sie kreative Ideen für einen wirksamen Klimaschutz und Energieeffizienz entwickelt. Die Projekte führen zu weniger CO2-Emissionen und stärken das Bewusstsein für den Klimaschutz“ sagte Ministerialdirigent Martin Eggstein vom Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft.

Die Klimawerkstatt wurde dieses Jahr vom  Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg und der Naturstrom AG zusammen mit dem Grüner Strom Label gefördert.
Zusätzlich danken wir unseren Unterstützern: der wpd onshore GmbH, der HERMA GmbH sowie der LBBW Stiftung.

Bilder der Preisverleihung finden Sie hier und hier!

Du bist inDetail