Neues Klimaschutzprojekt: Biogasanlagen in Indonesien

14. Januar 2014

Neues Klimaschutzprojekt: Biogasanlagen in Indonesien

Das Ziel dieses Klimaschutzprogramms ist die Installation von Biogasanlagen als saubere Energiequelle in Indonesien. Eigenes Biogas bietet einen nachhaltigen Weg für Familien mit Viehhaltung, die Abhängigkeit von teurem Brennholz und fossilen Brennstoffen zum Kochen und zur Beleuchtung zu reduzieren.

Die Anlagen wandeln Kuh- bzw. Schweinedung in Biogas um, das zum Kochen und für die Beleuchtung verwendet werden kann. Die Gärreste aus diesem Prozess ergeben zudem einen ausgezeichneten biologischen Dünger, der hilft, die Ernteerträge der Kleinbauern zu verbessern.

Das Programm trägt den Namen „BIRU“. Es zielte ursprünglich darauf ab, 8’000 Biogasanlagen in vier Jahren zu bauen und wurde aufgrund der grossen Nachfrage verlängert. Das Programm wird von Hivos, einer niederländischen, gemeinnützigen NGO mit grosser Erfahrung und internationaler Reputation vor Ort implementiert. Das Programm umfasst Regionen im ganzen Land. Auf der Insel Java mit seiner muslimischen Bevölkerungsmehrheit nutzen die Bauern Kuhmist für ihre Biogasanlagen. Auf Bali, das mehrheitlich hinduistisch geprägt ist, liefern in der Regel Schweine den Rohstoff für die Biogasproduktion.

Derzeit arbeiten im Programm von BIRU rund 60 Konstruktionspartner, die für den Bau der Biogasanlagen zuständig sind, und drei Fertigungspartner, die sich auf Biogasöfen, Lampen und andere Geräte fokussieren. Fast 1‘000 lokale Konstrukteure sind bisher ausgebildet worden.

myclimate Geschäftsführer René Estermann hat das Projekt im Sommer 2013 persönlich besucht.

Du bist inDetail