Partnerportrait Hotelplan Suisse – „Nicht lange fackeln“ führt zur Erfolgsgeschichte

26. Juli 2017

Seit zehn Jahren bietet Hotelplan Suisse klimaneutrale Reisen in Zusammenarbeit mit myclimate an. Kundinnen und Kunden können dafür CO2-Emissionen ihrer Flüge sowie Schiffsreisen kompensieren. Die eigenen Geschäftsflüge werden selbstverständlich voll kompensiert. Hotelplan Suisse-Kunden schätzen das Angebot, wie die stetig steigende Anzahl an kompensierten Tonnen CO2 zeigt. Im Interview mit myclimate schaut Michèle Hungerbühler, Verantwortliche Nachhaltigkeit Hotelplan Suisse, in die Vergangenheit und in die Zukunft.

Hotelplan Suisse; sustainability; Michele Hungerbühler

Michèle Hungerbühler, Verantwortliche für Nachhaltigkeit bei Hotelplan Suisse


Was hat Hotelplan Suisse vor zehn Jahren bewogen als einer der Vorreiter auf CO2-Kompensation zu setzen?

Das Verreisen per Flugzeug oder Schiff ist per se nicht sehr nachhaltig, umso mehr wollte man deshalb den Kunden die Möglichkeit geben, dennoch nachhaltig Ferien machen zu können. Dazu gehörte eine Lösung für die Kompensation des CO2-Ausstosses von Flug- oder Schiffsreisen. Der damalige CEO von Hotelplan Suisse war vom Konzept von myclimate überzeugt, fackelte nicht lange und unterstützte die Initiative von myclimate sofort.

Wie erklären Sie sich die seit dem stetige Zunahme an CO2-Kompensationen? Bemerken Sie wirklich einen Trend hin zu klimaneutralen Ferien und klimabewussten Reisenden?

Dass Flüge das Klima beeinflussen, ist Reisenden erstens zunehmend bewusster geworden und gleichzeitig ist damit der Bekanntheitsgrad von myclimate als Anbieter für CO2-Kompensationen gestiegen. Unsere Reiseberaterinnen und -berater in den einzelnen Filialen informieren unsere Kunden zudem aktiv über die Tätigkeit von myclimate und empfehlen ihnen zu kompensieren. So werden Hotelplan Suisse-Kunden immer klimabewusster und kompensierten 2016 mit 13'024.6 Tonnen CO2 17% mehr als im Vergleich zum Vorjahr.

Warum ist die Kompensation bei Ihnen und Ihren Kunden ein solches Erfolgsmodell, wohingegen es bei anderen Branchen und Anbietern leider nicht eine so hohe Akzeptanz geniesst?

Sicher haben wir viel Erfolg, da wie erwähnt, unsere Reiseberater das Thema konsequent ansprechen. Wichtig ist aber auch, dass die Kompensation sowohl in den Filialen, aber auch bei Online-Buchungen möglich ist. Das Thema "Klimakompensation" ist zudem direkt mit der Reisebranche verbunden, denn oft fliegt man ja in die Ferien und da ist der CO2-Ausstoss bekanntlich am grössten. Es leuchtet deshalb den Kunden ein, warum wir als Reiseveranstalter eine Kompensation anbieten.

Vor wenigen Jahren waren Abgesänge auf das klassische Reisebürogeschäft zu vernehmen, Hotelplan Suisse scheint diese Entwicklung aber nicht zu betreffen. Wie bewerten Sie die Zukunftsaussichten?

Die Beratung in den Reisebüros ist weiterhin sehr wichtig, vor allem in Zeiten der instabilen geopolitischen Lage, bei Terror oder Naturkatastrophen. In solchen Situationen bieten wir als Reiseveranstalter den Kunden eine gewisse Sicherheit. Vor allem im Bereich der Individualreisen vertrauen Kunden auf das Expertenwissen und suchen die aktive Beratung. Im Internet werden vorwiegend einfache Badeferien-Packages gebucht. Wichtig ist jedoch, dass man auch in den Filialen am Puls der Zeit bleibt. So werden einige Hotelplan- und Travelhouse-Filialen sowie Globus Reisen Lounges in der nächsten Zeit mit Virtual Reality-Brillen ausgestattet.

Eine vierköpfige Familie fragt Sie persönlich nach einem Tipp für spannende, nachhaltige Sommerferien, was würden Sie aus Ihrem Angebot empfehlen?

"Ums-Huus-ume"-Ferien sind definitiv am ökologischsten. Ja, weite Reisen belasten das Klima, dem ist so, aber es ist auch wichtig, die positiven Aspekte zu sehen: Reisen erweitert den Horizont und hilft, andere Kulturen besser zu verstehen – ein wichtiger Aspekt in einer globalen Welt. Zudem unterstützt der Tourismus die lokale Wirtschaft und sorgt für den Erhalt von Sehenswürdigkeiten. Wichtig ist das Verhältnis von Flugdistanz und Reisedauer: Je weiter weg man verreist, desto länger sollte auch der Aufenthalt vor Ort sein, damit die lange Anreise Sinn macht. Unseren umweltbewussten Kunden empfehlen wir so die Kompensation der CO2-Emissionen der Reise mit myclimate.

Zudem stehen unseren Kundinnen und Kunden Angebote von sozial- und umweltbewussten Hotels, die durch das Nachhaltigkeitslabel Travelife ausgezeichnet sind, zur Verfügung. In diesen Unterkünften wird unter anderem beispielsweise darauf geachtet, Foodwaste zu vermeiden, den Energie- und Wasserverbrauch zu reduzieren, den Mitarbeitenden schriftliche Arbeitsverträge auszustellen sowie das lokale Gewerbe zu berücksichtigen. Diese Angebote finden Kunden bei Hotelplan anhand des Symbols "Blatt und Erde" bei Travelhouse sind diese mit dem "Ecology"-Signet versehen.

Hotelplan Suisse hat unlängst eine Medienmitteilung zum Jubiläum mit myclimate publiziert. Mehr Informationen dazu finden Sie hier.

Du bist inDetail