Pioniere – Die myclimate Soirée mit Bertrand Piccard zu Innovation, Energie und mutigen Ideen für die Zukunft von Wirtschaft und Gesellschaft

6. Oktober 2017

myclimate Patron Dr. Bertrand Piccard begeisterte mehr als 100 geladene Gäste am myclimate Anlass „Pioniere“. Im „kraftwerk“, dem neuen Innovationszentrum in Zürich, sprach der Solarflugpionier über Pioniergeist, Unternehmertum, wirksamen Klimaschutz und Mut zu neuen Ideen. Später öffnete Piccard eine Diskussionrunde mit Thomas Binggeli, Gründer von Stromer ebikes, Georgette Vun, vom disruptiven Start Up Spark Horizon, und René Estermann. Zum Abschluss des Abends stellte myclimate mit Solibrium ein neues Projekt vor.

Pioniere; Bertrand Piccard; Solar Impulse; World Alliance for Efficient Solutions; Spark Horizon; Stromer

Dr. Bertrand Piccard (2. von links) in der Diskussion mit Moderatorin Monika Schärer, Georgette Vun, Spark Horizon, und Thomas Binggeli, Stromer bei der myclimate Soirée „Pioniere“

Anlässlich des 15. Stiftungsjubiläums lud myclimate Freunde und Partner zu einem besonderen Abend ein. Die Veranstaltung stand unter der Überschrift „Pioniere“. Gesucht und diskutiert wurden Lösungen für eine ökonomisch erfolgreiche und ökologisch verantwortliche Zukunft für Wirtschaft und Gesellschaft.

Die Podiumsdiskussion auf dem myclimate Soundcloud Account nachhören

Bertrand Piccard – Pionier für profitable, nachhaltige Lösungen

Dr. Bertrand Piccard, seit Januar 2017 offizielles Mitglied im myclimate Patronatskomitee, stellte in den ersten 30 Minuten seine Vision einer erfolgreichen nachhaltigen Zukunft vor. Dabei legte er den Fokus auf Pioniergeist: „Jeder kann ein Pionier sein. Pionier sein ist eine Geisteshaltung! Pioniere kommen häufig zu früh, die Industrie häufig zu spät.“

Der Gründer von Solar Impulse betonte weiter, dass es ihm nicht um theoretische Überlegungen und Einstellungen, sondern um praktische Erfolgsbeispiele geht, wenn er von einer nachhaltigen Zukunft und Pioniergeist spricht. „Wenn Menschen sich nicht für Klimaschutz interessieren, dann muss man Sie überzeugen, dass Klimaschutz profitabel ist. Unser Ziel ist es, 1000 profitable Lösungen für Umwelt und Klima zu finden und zu unterstützen. Mit ihnen wollen wir quasi ein zweites Mal die Welt zu umrunden, um die Regierungen zu ermutigen, eine ehrgeizigere Energie- und Umweltpolitik zu implementieren!“, stellte er sein neues Projekt, die „World Alliance for Efficient Solutions“ vor. Die neue Allianz wird an der Klimaschutzkonferenz in Bonn offiziell vorgestellt werden.

Unternehmer und Pioniere

Monika Schärer, die Moderatorin des Abends, nahm genau diese Aussagen zum Anlass, um den Gesprächskreis zu erweitern. Mit Thomas „Thömu“ Binggeli, Gründer von Stromer ebikes und ehemaliger CEO von BMC, schilderte ein Unternehmer, wie wichtig Pioniergeist ist, um erfolgreich ein Unternehmen aufbauen und weiter entwickeln zu können. „Wenn wir nicht, ohne dass wir es zu diesem Zeitpunkt wirklich verstanden hätten, in die Konnektivität und die digitale „smartness“ unserer Räder investiert hätten, gäbe es Stromer als Unternehmen heute so nicht mehr. Diesen Impuls habe ich vor sechs Jahren bei einer gemeinsamen Fahrradtour mit dem damaligen CEO der Swisscom erhalten.“, erzählte Binggeli u.a. von einem prägenden Pioniererlebnis in seiner Unternehmerkarriere.

Georgette Vun stellte die Idee des Start Ups Spark Horizon vor: flächendeckend Ladestationen für Elektrofahrzeuge aufzustellen, welche sich über personalisierte Werbung finanzieren, für die Nutzer aber kostenfrei sind. Georgette Vun, die auf eine erfolgreiche Karriere u.a. bei der UBS zurückblicken kann, nannte persönliche Gründe, nicht zuletzt ihre drei Kinder, warum sie sich nun für gleichsam disruptive wie auch nachhaltige Innovationen einsetzt.

Solibrium

Zum Schluss der Diskussion stellte myclimate Geschäftsführer und Gastgeber René Estermann mit „Solibrium“ ein neues myclimate Projekt, das 101. seit Gründung der Stiftung, vor. „Solibrium“ hat sich zum Ziel gesetzt, in Kenia Solarsysteme für den Hausgebrauch zu vermarkten. Diese Systeme ermöglichen es, auch in den Abendstunden zu lernen oder zu lesen. Sie erhöhen das Sicherheitsgefühl von Familien, sie schaffen Zusatzeinkommensmöglichkeiten, geben Zugang zu Informationen und sie ersetzen nicht zuletzt die vorherrschenden Kerosinlampen. Das Projekt wird vom langjährigen myclimate Projektpartner eco2Librium umgesetzt.

Mehr Informationen zu Solibrium

Der Anlass fand im neuen „kraftwerk“ Zürich statt. Das ehemalige EWZ Unterwerk Selnau dient im Moment 30 internationalen Start Ups als Heimat, die sich im Kickstart Accelerator Programm gegen 1500 weitere Bewerber durchgesetzt hatten. Das „kraftwerk“ wird betrieben vom Impact Hub Zürich, zusammen mit EWZ, digitalswitzerland und Migros Engagement. myclimate wurde bei der Durchführung der Veranstaltung vom Restaurant „EquiTable“ aus Zürich mit aussergewöhnlichen, lokalen und nachhaltigen Speisekreationen verwöhnt und vom Partner Lemonaid mit dessen nachhaltigen Limonaden und Teeaufgussgetränken unterstützt.

Fotogalerie zur myclimate Soirée „Pioniere“ mit Dr. Bertrand Piccard
Die Diskussion zum Nachhören

Solibrium unterstützen

Für eine erfolgreiche Skalierung, damit Solibrium einen wirklichen Unterschied machen kann, benötigt das Projekt Vorfinanzierung. myclimate lädt Sie ein, mit einer einfachen Spende, die myclimate zweckbestimmt Solibrium zukommen lassen wird, Licht und Energie in den Westen Kenias zu bringen. Klicken Sie diesen Link oder schicken Sie uns eine E-mail mit Adresse und Spendenbetrag an kenia(at)myclimate.org.

Du bist inDetail