Rückblick auf die Klimakonferenz COP23 in Bonn

20. November 2017

In Bonn trafen sich im November sowohl die Unterhändler der Vertragsstaaten als auch Vertreter aus Wirtschaft und Gesellschaft zur 23. Weltklimakonferenz, der COP 23. myclimate war in Bonn als Leistungsträger bei der Präsentation des Subnational Climate Funds ebenso präsent wie beim Gründungsassembly der World Alliance for Efficient Solutions. Stefan Baumeister sprach auf einem Panel, das vom Deutschen Bundesumweltministerium organisiert wurde.

COP23; myclimate; World Alliance of Efficient Solutions; Subnational Climate Fund

Vorstellung des Subnational Climate Fund (SnCF) bei der COP 23 in Bonn. Im Hintergrund René Estermann.

«Gemeinsam, schneller, weiter – further, faster, together! Dieses Motto der COP23 nimmt jeder von Bonn für den Alltag nach Hause, im Bewusstsein von Dringlichkeit, Verbindlichkeit und Erhöhung der Ambitionen für den Klimaschutz lokal und global!», fasst myclimate Geschäftsführer René Estermann seine Eindrücke von der 23. Weltklimakonferenz zusammen.

Subnational Climate Fund

«From Action to Transaction – Unlocking deal flow for subnational portfolio of low carbon and climate resilient infrastructure projects» lautete die Überschrift für die Vorstellung des «Subnational Climate Fund» (SnCF) am 14. November. Der neue Fonds ist eine Initiative von R20 «Regions of Climate Action» und wird von Blue Orchard verwaltet. Die Vorstellung war u.a. mit Patricia Espinoza, Generalsekretärin des UNFCCC hochkarätig besetzt.

Zusammen mit dem Gold Standard überprüft und berechnet myclimate die vom Fonds unterstützten Projekte hinsichtlich ihrer konkreten Wirkung. Die Premiere erfolgte während des parallel zur COP stattfindenden «World Climate Summit».

Gründungsveranstaltung der “World Alliance for Efficient Solutions”

Am 14. November stand noch ein weiterer hochkarätiger Event auf der Bonner Agenda. Im Rheinauenpark kam die «World Alliance for Efficient Solutions» zu ihrem Gründungsassembly zusammen. Das neue Projekt von Dr. Bertrand Piccard hat sich zum Ziel gesetzt, mehr als 1‘000 internationale Initiativen zusammen zu bringen. Diese sollen zeigen, dass nachhaltige und effiziente Lösungen nicht nur möglich sondern auch profitabel sind. myclimate ist Gründungsmitglied der «World Alliance for Efficient Solutions».

#Hack4climate

Am viertägigen Hackathon #Hack4Climate wurden die Welten «Blockchain» und Klimaschutz zusammengeführt. Die Veranstaltung hatte zum Ziel, das enorme Potenzial der Blockchain/DLT (Digital Ledger Technology) Technologie und den darin engagierten Köpfen für disruptiven Klimaschutz zu nutzen und so einen wesentlichen Teil zum Erreichen der Ziele des Pariser Abkommens beizutragen.

myclimate sorgte als Partner dafür, dass die Emissionen der vorausgelagerten Hack4Climate Veranstaltungen sowie die des Hackathon vor Ort in hochwertigen myclimate Klimaschutzprojekten ausgeglichen wurden. Schon vorab hatte Maxi Grebe, Bereichsleiterin Bildung bei myclimate am offiziellen Hack4Climate Kick Off Event in Zürich einen Initialvortrag zu Klimawandel und Klimaschutz gegeben.

«In revolutionären Technologien wie Blockchain liegt ein ungeheures Potenzial, auch und gerade für eine nachhaltigere Wirtschaft und Gesellschaft. Wir sind überzeugt, dass durch den Hack4Climate erste Anwendungsmöglichkeiten auf der grossen Bühne der COP23 nicht nur erdacht, sondern von dort aus direkt weitergetrieben werden!», sagt René Estermann.

myclimate an der COP 23: Side Event zur freiwilligen Kompensation

myclimate Deutschland Geschäftsführer Stefan Baumeister nahm an einem vom Deutschen Bundesumweltministerium (BMUB) ausgerichteten offiziellen «COP23 Side Event» über die Zukunft von freiwilligen CO2-Kompensationsprojekten teil. Zusammen mit Stefan Baumeister diskutierten Vertreter des BMUB, des Gold Standard, von Carbon Market Watch, des Meridian Institutes und von der ICROA über die Zukunft, Bedeutung und Herausforderungen für den freiwilligen Kompensationsmarkt unter dem Pariser Abkommen.

Für die komplette Dauer der COP 23 war myclimate zusammen mit den beiden Schweizer Stiftungen BASE und GIB auf einem gemeinsamen Stand in der Ausstellerzone «Bonn Zone» präsent. myclimate fokussierte sich dabei auf die Schwerpunktthemen: Umsetzung und Qualitätsmanagement für das Klimaschutzabkommen der Luftfahrtindustrie CORSIA, MRV (Monitoring, Reporting, Verification) Schemata und Wirkungsmessungen, der Zukunft der freiwilligen Kompensationsprojekte sowie global ausgerichteten Programmen zu Wissensvermittlung und Aktivierung.

Du bist inDetail