YES Kurs 2015 Schweiz: Interlaken inspiriert junge Talente aus 20 Ländern

28. Januar 2015

Station 1, Interlaken: Beim Youth Encounter for Sustainability tauschen sich junge Talente aus 20 Ländern im Berner Oberland zu Nachhaltigkeitsthemen aus. Die Schweiz liefert dabei Inspirationen, die die Teilnehmenden wieder mit nach Hause nehmen.

YES, Interlaken, Nachhaltigkeit

von links: Joseph Gasser, Sirasa Kantaratanakul, Ludwig Ellenberg and Louisa Mewenda im Wildpark ob Interlaken.

Louisa Mewenda, 23 Jahre alt, aus Kenia. Sirasa Kantaratanakul aus Thailand, Alter 35. Joseph Gasser aus Lungern, 21 Jahre jung. So sehr sich diese drei jungen Erwachsenen von ihrem kulturellen Hintergrund auch unterscheiden, sie eint das Interesse an Nachhaltigkeit, Umweltschutz und technologischem Fortschritt. Zusammen mit 33 weiteren Talenten aus 20 verschiedenen Ländern nehmen sie daher am Youth Encounter for Sustainability (YES) Kurs 2015 in der Schweiz teil. Der zweiwöchige Kurs startete am vergangenen Sonntag in Interlaken. Die zweite Hälfte des Angebots folgt in Zürich.

Geleitet wird der Kurs unter anderem von Ludwig Ellenberg. Für den Geografie-Professor aus Berlin ist es bereits der 16. YES-Kurs. «Die unterschiedlichen Fachgebiete und Herkunftsländer machen extrem spannende Debatten möglich,» beschreibt er. Die von ihm geleiteten Workshops behandeln Fragen der Landnutzung in der Schweiz und der einvernehmlichen Koexistenz von Tourismus und Landwirtschaft. Die Erlebnisse vor Ort liefern dabei ein inspirierendes Beispiel, wie Sirasa aus Thailand bestätigt: «Für mich als Umweltwissenschaftlerin ist es entscheidend, ein gutes Beispiel zu kennen, wie gemeinsam über Umweltthemen entschieden werden kann.»

YES-Kurse gehen über den Ansatz einer reinen Wissensvermittlung hinaus. Sie sind interaktiv gestaltet und haben zum Ziel, Teilnehmer mit unterschiedlichen kulturellen Hintergründen zusammenzubringen. Durch Austausch und gegenseitige Inspiration werden die Teilnehmer befähigt, im Anschluss in ihrem Umfeld konkrete Lösungen umzusetzen. Gleichzeitig entsteht ein internationales Netzwerk, das über die einzelnen Kurse hinaus einen regen Austausch fördert und eine nachhaltige Entwicklung weltweit vorantreibt.

Die YES Alumni Community besteht mittlerweile aus mehr 1500 Personen aus über 100 Ländern. Viele der Alumnis sind heute in leitenden Positionen in der Wirtschaft tätig oder staatlichen Institutionen sowie NGOs. Ein grosser Prozentsatz hat mit Erfolg eigene nachhaltige Geschäftsideen verwirklicht.

Die Durchführung des YES-Kurses in der Schweiz wird durch die Unterstützung engagierter Partner ermöglicht. Neben dem ETH Spin-Off Actis sind das Umweltprogramm der Vereinten Nationen UNEP, die Stiftung Mercator und Zürich Tourismus massgeblich an der Umsetzung und Unterstützung des YES-Kurses beteiligt.

Du bist inDetail