Migros-Förderprogramm: Erneuerbare Wärme statt Öl und Gas

Projekttyp: Biomasse, Solar, Energieeffizienz

Projektstandort: Schweiz

Projektstatus: In Betrieb, exklusiv

Jährliche CO₂-Reduktion: 800 t

Der my-M-Klimafonds unterstützt Migros-Genossenschaften mit einem finanziellen Beitrag, wenn sie die alte Öl- oder Erdgasheizung durch eine erneuerbare Wärmeerzeugung ersetzen. Mit insgesamt einer Million Schweizer Franken steht das Förderprogramm den Genossenschaften in allen Bereichen wie Verkaufsstellen, Betriebszentralen, Freizeitanlagen, Klubschulen und weiteren zur Verfügung.

Anmelden

In der Schweiz ist die Wärmeerzeugung für Heizung und Warmwasser mit fossilen Energieträgern wie Heizöl oder Erdgas nach wie vor weit verbreitet. Auch viele der Liegenschaften im Besitz der Migros-Genossenschaften betreiben nach wie vor fossile Wärmeerzeugungen. Grund, weshalb sich Liegenschaftsbesitzer häufig gegen eine erneuerbare Wärmelösung entscheiden, dürften die vergleichsweise höheren Investitionskosten sein. Zudem erfordert die Umstellung in der Regel einen höheren Anpassungsbedarf im Heizungsraum als bei einem 1:1 Ersatz. Bei der Verbrennung fossiler Brennstoffe werden jedoch grosse Mengen klimaschädliches CO₂ ausgestossen. Der my-M-Klimafonds unterstützt deshalb die Umstellung einer fossilen auf eine erneuerbare Wärmeerzeugung in Liegenschaften der Migros-Genossenschaften mit finanziellen Anreizen.

Für die Umstellung auf erneuerbare Wärmeproduktion kommen aus technischer, ökonomischer und ökologischer Sicht verschiedene Technologien in Frage. Wärmepumpen nutzen Umweltwärme, um diese mittels Strom auf das nötige Niveau für die Beheizung anzuheben. Fernwärme wird über ein Wärmenetz vom Produktionsort zum Wärmebezüger geleitet. Besonders sinnvoll ist der Bezug von ungenutzter Abwärme, welche zum Beispiel bei Kälteanlagen oder in Kehrrichtverbrennungsanlagen anfällt. Automatische Holzfeuerungen nutzen klimaneutrale Brennstoffe wie Schnitzel oder Pellets und erlauben eine weitgehende kontinuierliche Wärmeproduktion. Thermische Solarkollektoren wandeln die einfallenden Sonnenstrahlen in warmes Wasser oder warme Luft um.

Der Klimawandel ist zwischenzeitlich für jeden wahrnehmbar. Damit die Erwärmung nicht so weitergeht, müssen wir vom Heizöl und Erdgas wie auch von Benzin und Diesel wegkommen. Aus diesem Förderprogramm erhalten die Migros-Genossenschaften eine Unterstützung, um den Umbau ihrer Heizungen auf erneuerbare Wärmequellen oder Fernwärme voranzutreiben.

Roland Steiner, Projektleiter Energieeffizienz & Klimaschutz, Migros-Genossenschafts-Bund

Melden Sie sich an!

Das Programm steht allen Migros-Genossenschaften offen, sofern die Förderkriterien im Anmeldeformular erfüllt werden. Interessierte Genossenschaften können ihre Projekte via Anmeldeformular anmelden und so einen Förderbeitrag für den Ersatz der fossilen durch eine erneuerbare Wärmeerzeugung beantragen.
Neue Projekte können bis Mitte 2023 ins Förderprogramm aufgenommen werden. Der einmalige Förderbeitrag wird nach ausgewiesener Inbetriebnahme des Wärmeerzeugungssystems ausbezahlt und berechnet sich aus der erwarteten Verminderung von Treibhausgasemissionen. Weitere Angaben zum Prozessablauf und zu den Förderbedingungen finden Sie in der Wegweisung.

Kontakt

Haben Sie Fragen? Zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren, Email, +41 (0)44 500 43 50

Zurück zur Programmübersicht

Situation ohne Projekt

Fossile Wärmeerzeugung in Liegenschaften

Beitrag zu den SDGs

Projektstandard

Partner

Projektnummer

7930-016

Bleiben Sie informiert!