Sind Elektroautos klimafreundlicher? – myclimate stellt neuen Autorechner vor

myclimate bietet an, über die eigene Webseite co2.myclimate.org die Klimaauswirkung verschiedener Aktivitäten zu berechnen und in myclimate Klimaschutzprojekten zu kompensieren. Anhand von aktuellen Emissionsdaten und mit Ergänzung weiterer Antriebstechniken und Treibstoffe hat myclimate nun den Rechner für Autofahrten auf den neusten Stand gebracht. Dabei zeigt die nun aufgenommene Kategorie Elektroautos die niedrigsten Werte. Auch der Rechner für Kreuzfahrtreisen wurde aktualisiert.

Das Fachteam für Umweltauswirkungen von myclimate in Zürich und Berlin hat mit Hilfe aktueller Studien und Daten die kostenfrei zugänglichen Webrechner für Autofahrten und Kreuzfahrtreisen überarbeitet. Der Autorechner zeigt die direkten und indirekten Treibhausgasemissionen pro Fahrzeug auf einer bestimmten zurückgelegten Distanz an. Diese Dienstleistung wird immer stärker nachgefragt. Im Jahr 2019 verzeichnete der myclimate Autorechner eine Wachstumsrate von rund 150%. Nach dem Rechner für Flugemissionen ist der Autorechner das am zweithäufigsten genutzte Berechnungsinstrument auf der Seite co2.myclimate.org.

 

Das hat sich geändert

Beim Autoemissionsrechner wurden die allgemeinen Verbrauchsdaten auf Basis der Datenbank ecoinvent und neuer Mobilitätsstatistiken gründlich aktualisiert. Neu lassen sich auch die Treibhausgasemissionen von Elektroautos, Hybrid- bzw. Plug-In-Hybridfahrzeugen und von Treibstoffen wie Ethanol, Erdgas und Biodiesel berechnen. In die Ergebnisse fliessen auch die Emissionen ein, die von der Herstellung bis zur Entsorgung des Fahrzeugs anfallen. In der Kategorie Elektrofahrzeuge werden somit auch die auf die Batterie zurückzuführenden CO2-Emissionen abgebildet. Weiterhin werden auch die vorgelagerten Emissionen der Treibstoffe bzw. des Stroms miteinberechnet.  Die durch die Infrastruktur bedingten Emissionen – etwa durch die Nutzung der Strassen – komplettieren die Ergebnisse.

«Wir wollen mit dem aktualisierten Autorechner ein Berechnungswerkzeug zur Verfügung stellen, welches einfach zu bedienen ist, alle gängigen Antriebstypen abdeckt und dabei durch den neusten Stand der Klimawissenschaft abgesicherte Ergebnisse liefert», sagt Andy Eigenmann, Projektleiter Beratung & Lösungen bei myclimate, der die Berechnungsgrundlage des neuen Autorechners entworfen hat.

Berechnungsgrundlagen des myclimate Autorechners

 

Neuer Kreuzfahrtrechner

Ebenfalls wurde der Kreuzfahrtrechner überarbeitet. Dieser weist die direkten und indirekten Emissionen pro Passagier für eine bestimmte Kreuzfahrtdauer auf See und im Hafen aus. Die Berechnungsgrundlagen basieren auf wissenschaftlichen Veröffentlichungen und internationalen Statistiken verschiedener Reedereien und Kreuzfahrtanbieter zu Kapazitäten, Auslastungsgrad, Schiffsgrösse sowie Kabinentypen. In der aktuellen Version werden neben den treibstoffbedingten Emissionen ebenfalls Daten zur Schiffsherstellung, Wartung, Entsorgung, Hafenemissionen, Verpflegung, Reinigung, Hafeninfrastruktur und Kältemittel mitberücksichtigt.

Berechnungsgrundlagen des myclimate Kreuzfahrtrechners

Die beiden aktuellen Rechnerprojekte wurden bei myclimate von dem Team «Consulting & Solutions» mit Projektleitung Martin Lehmann konzipiert. Für die Berechnungsgrundlage des Autorechners zeichnet sich Andy Eigenmann verantwortlich, für die des Kreuzfahrtrechners Daniel Berking und Dimitrios Stamatelatos. Das Team «Web Development» mit Maren Heltsche, Urs Kleinert und Ewald König hat unter Leitung von Julien Floris die Programmierung umgesetzt.

 

Treibstoffart uns Strommix machen den Unterschied

Der myclimate Autorechner zeigt, dass Elektroautos deutlich weniger klimaschädliche Treibhausgasemissionen verursachen als mit fossilen Kraftstoffen betriebene Fahrzeuge. Dabei spielt allerdings die Stromquelle eine wichtige Rolle. Bei einer Jahreskilometerleistung von 10'000 Kilometern fallen bei einem Elektroauto mit einem Verbrauch von 17kWh/100km 725kg CO2-Emissionen an, wenn der Wagen mit zertifiziertem Ökostrom geladen wird. Ist die Stromquelle jedoch der reguläre deutsche Strommix mit seinem eher hohen Anteil an fossiler Energie, liegt das Ergebnis mit 1.7 Tonnen mehr als doppelt so hoch.

Allerdings «gewinnt» auch in diesem Fall das Elektroauto im Vergleich zu einem Diesel mit einem durchschnittlichen Verbrauch von 8 Litern auf 100 Kilometern. Das Dieselfahrzeug verursacht 3.7 Tonnen CO2. Ein rein mit Biodiesel betanktes Auto hat mit 3.1 Tonnen CO2 auf 10'000 Kilometern ein etwas klimafreundlicheres Ergebnis. Ein mit Biogas angetriebenes Fahrzeug ähnlicher Grösse wie ein VW Golf blue.motion kommt auf 2 Tonnen CO2-Emissionen bei gleicher Kilometerleistung.
Diese und weitere Berechnungen lassen sich mit dem myclimate Autorechner mit wenigen Klicks und Angaben durchspielen.

 

 

 

 

Bleiben Sie informiert!