Generation Aktion: Die Energie- und Klimawerkstatt feiert Prämierung an der HSR Rapperswil

Die Energie- und Klimawerkstatt, der landesweite myclimate Bildungswettbewerb für Lernende, vergab an der Hochschule für Technik in Rapperswil (HSR) die Preise für die besten Projekte des Jahres. Für ihre besonderen Leistungen wurden in diesem Jahr Teams aus Genf, Chur, Bern und von der Griesser AG aus Aadorf geehrt.

Die Gewinerteams der Kategorie Planung bei der Energie- und Klimawerkstatt 2019 (foto: Urs Matter, HSR)

Die Prämierung an der HSR war der krönende Abschluss des Projektjahres des «dienstältesten» Bildungsprojektes der Stiftung myclimate. Seit 2006 können Lernende im Rahmen der Energie- und Klimawerkstatt im Betrieb oder an der Berufsschule eigene Projekte umsetzen, dabei wertvolle praktische Erfahrungen sammeln und Mehrwerte generieren. Im Lehrjahr 2018/19 wurden insgesamt 139 Projekte von mehr als 300 Schweizer Berufslernenden eingereicht. Zwölf Teams wurden vorab auf eine «shortlist» gesetzt, je drei in den vier Projektkategorien Energie, Sensibilisierung, Innovation und Planung. Neben der Würdigung ihrer Leistung erhielten die vier Kategoriegewinner auch einen Geldpreis in Höhe von 1‘000 Franken.

Generation Aktion – Die Gewinnerteams 2018/19

Der erste Preis des Tages wurde in der Kategorie «Sensibilisierung» vergeben. Mit Aline Zandona und Noa Sbaï vom Centre de Formation Professionnelle Arts Genève, Interactive Media Designer im dritten Lehrjahr, konnte ein Duo die Fachjury am meisten überzeugen. Ihr Projekt trug den Titel «E-Commerce». Mit Plakaten in leuchtenden Farben sensibilisierten sie Lehrer, Mitschüler und die Bevölkerung in Genf für die Umweltfolgen von Onlinekäufen.

Grosse Freude herrschte bei Lorena Bontempi, Sarina Gehrig und Lea Bernardi vom Bildungszentrum Gesundheit und Soziales (BGS) aus Chur über den Hauptpreis in der Kategorie «Planung». Ihr Projekt «Reboxen» hat seinen Ursprung in dem übermässigen und häufig unnötigen Gebrauch von Plastik. Die drei angehenden Fachfrauen Gesundheit und Betreuung entwickelten hiergegen ein Mehrweggeschirrkonzept für ihre Schulmensa. Diese setzt heute noch auf Einwegplastikverpackungen. 

In der Kategorie «Energie» überzeugte ein Trio von Lernenden vom Unternehmen Griesser aus Aadorf. Manuel Keller, Luca Marti und Jelisej Tschan identifizierten verschiedene Wege, wie im Griesser Werk in Aadorf effektiv Wasser gespart werden könnte. Die Massnahmen betreffen sowohl die Sanitärbereiche wie auch die Trinkwasserhähne. Mit ihren bereits umgesetzten und noch geplanten Massnahmen errechneten die drei Lernenden eine jährliche Kostenersparnis von mehr als 12'000 Franken. Im vergangenen Jahr hatten alle Lernenden bei Griesser an einem Projektwettbewerb, der Company Challenge, teilgenommen.

«PET++» lautete der Projekttitel der Juryfavoriten in der Kategorie Innovation. Enis Badoglu, Flavio Lang und Nick Weyermann sind angehende Informatiker von der Gewerblich industriellen Berufsschule Bern (GIBB). Kernelement ihres Projektes war es, einen PET-Abfalleimer zu konstruieren, welcher sich bei Einwurf einer PET-Flasche beim Einwerfenden bedankt und einen interessanten Fakt zum Wertstoff PET preisgibt. Im ersten Praxisversuch wurden rund 10% mehr PET-Flaschen als üblich eingesammelt. Bei einer entsprechenden Skalierung erwarten die drei jungen Berner deutlich höhere Rückführungsraten.

Bei der Prämierungsfeier «Generation Aktion» 2019 wurde ein Team für den Tagespreis für die beste Präsentation vor Ort, auf der Bühne und beim vorherigen Projektmarkt von allen Anwesenden ausgewählt. Über den vom Programmpartner SV Hotel gestifteten Gewinn freute sich das Team «Une serre pour plus de vert». Djomée Keita, Sara Guedes, Seyna Keita und Andrea Leticia, KV-Lernende aus dem ersten Lehrjahr der Schule ceff St. Imier aus dem Berner Jura überzeugten mit einer sympathischen, animierten und zweisprachigen Präsentation.  Das Quartett war in der Kategorie Planung an den Start gegangen. Schon im Vorfeld konnte öffentlich über den Publikumspreis abgestimmt werden. Dieser wurde bei der Prämierung an das Team «Eole pour notre école» (Kylie Vuilleumier, Trish Mella, Julien Brun, 1. Lehrjahr, Commerce, ceff Artisanat, Moutier) vergeben.

Der Anlass trug die Überschrift «Generation Aktion». Vor der Preisverleihung machten die beiden Jungunternehmerinnen Anna Stünzi, Präsidentin des ThinkTanks Foraus und Lucie Rein, Geschäftsführerin Schweiz des innovativen Start Ups toogoodtogo den anwesenden Lernenden Mut. Im Bühneninterview bestätigten beide, dass es Mut braucht, um sich zu engagieren, dass die Möglichkeit, mit «Rucksack, Laptop und Velo» die Welt zu verändern diesen Mut aber lohnt. Diese sollten sich engagieren und für ihre Überzeugungen einstehen. Das Projektjahr und die Prämierungsfeier 2019 wurde ermöglicht durch die Förderung der Partner wie EnergieSchweiz, Griesser Schweiz, SV Hotel, der Adecco Group Foundation sowie der gastgebenden Hochschule für Technik Rapperswil HSR.

Die Energie- und Klimawerkstatt

Die Energie- und Klimawerkstatt hat zum Ziel, Wissen zu Umwelt und dem effizienten Umgang mit Energie zu schaffen und Engagement mit technischem Geschick, Innovationsgeist und gestalterischen Fähigkeiten zu verknüpfen. Die Wettbewerbsaufgabe der Lernenden ist es, Produkte und Projekte zu entwickeln, die CO2 reduzieren, die Energieeffizienz fördern oder die breite Öffentlichkeit zu Massnahmen gegen den Klimawandel im Alltag animieren. Die myclimate Energie- und Klimawerkstatt ist ein nationaler Projektwettbewerb für alle Lernenden. Es wurden bisher von mehr als 9'000 Lernenden 1157 Projekte eingereicht.

Link zu allen Gewinnerteams

 

 

Bleiben Sie informiert!