Internationale Klimaschutzprojekte

Eines von vielen internationalen Projekte: «Spargemeinschaften ermöglichen Frauen effiziente Kocher in Kenia». Foto: Robert Hörnig

Die internationalen Klimaschutzprojekte von myclimate befinden sich in Entwicklungs- und Schwellenländern. Die Projekte erfüllen höchste Standards (CDM, Gold Standard, Plan Vivo) und tragen zu den Zielen nachhaltiger Entwicklung (SDGs) der UN bei.

Internationale myclimate Projekte reduzieren nicht nur Treibhausgas-Emissionen, sondern fördern die soziale, ökologische und wirtschaftliche Entwicklung in der Region (Ziele nachhaltiger Entwicklung, SDGs). Zum Beispiel profitiert die lokale Bevölkerung von besserer Lebensqualität oder Gesundheit, der Schaffung von Arbeitsplätzen, Empowerment  sowie Wissens- und Technologietransfer. Auch führen myclimate Klimaschutzprojekte Wiederbewaldungs- und Neuaufforstungsinitiativen durch, die den Druck auf die natürlichen Wälder und die Artenvielfalt vermindern.

myclimate Klimaschutzprojekte decken insgesamt elf verschiedene Technologien für den Klimaschutz ab: Abfallmanagement, Biogas, Biomasse, Effiziente Kocher, Energieeffizienz, Solar, Transport, Wald, Wasser (Reinigung & Sparen), Wasserkraft und Wind. myclimate arbeitet mit ausgewählten lokalen Projektpartnern zusammen und stärkt dadurch lokale Initiativen und den Technologietransfer.

myclimate hat seit dem Jahr 2002 Erfahrung in Projektentwicklung sowie Monitoring, Reporting und Verification (MRV) und der Verwendung verschiedener internationaler Standards. myclimate Projekte sind in mittlerweile 30 Ländern rund um den Erdball zu finden, von Solarkochern in Bolivien, über Wasseraufbereitung in Uganda, Biogasanlagen in Indien zu Kompostanlagen in Nepal.

Die hohe Qualität und Wirksamkeit der myclimate Projekte ist wiederholt durch verschiedene unabhängige internationale Studien bestätigt worden.