Solarenergie für den Agrarsektor – Bundesstaat Gujarat, Indien

Projekttyp: Solar

Projektstandort: Gujarat, Indien

Projektstatus: In Betrieb, Zertifikate erhältlich

Jährliche CO₂-Reduktion: 262,636t CO2

Bei diesem Klimaschutzprojekt handelt es sich um eine grossflächige Freilandsolaranlage, die unter Nutzung von Sonnenenergie nachhaltigen Strom erzeugt. Die Fotovoltaikanlage sorgt für eine zuverlässigere Stromversorgung der Landwirtschaft in Gujarat und unterstützt insbesondere den Betrieb von Zuführgeräten. Wichtigstes Ziel des Projekts ist eine Stromerzeugung an mindestens zwölf Stunden pro Tag.

Ohne das Projekt hätte die Stromversorgung mithilfe treibhausgasintensiverer Mittel sichergestellt werden müssen. Derzeit wird Indiens Stromsektor von fossilen Brennstoffen dominiert. Der grüne Strom, der im Rahmen dieses Projekts erzeugt wird, trägt zum Klimaschutz bei und fördert die sozioökonomische Entwicklung in der Region. 

Solarenergie gehört zu den saubersten erneuerbaren Energien, ermöglicht einen vollständigen Verzicht auf fossile Brennstoffe und erzeugt keinerlei Treibhausgasemissionen. Die Auswirkungen auf Land, Wasser, Luft und Boden sind vernachlässigbar. In diesem Sinne weist das Projekt eine positive Umweltbilanz auf und hat keinerlei negative Folgen für den Standort. 

Aktuell haben die Landwirte in Gujarat immer wieder mit Stromausfällen zu kämpfen, sodass sie ihre Arbeit unterbrechen müssen. Das Solardorf Surendra Nagar trägt zur Lösung dieses Problems bei. Denn das wichtigste Ziel des Projekts ist eine Stromerzeugung an mindestens zwölf Stunden pro Tag. Damit sorgt die Fotovoltaikanlage für eine zuverlässigere Stromversorgung der Landwirtschaft in Gujarat und unterstützt insbesondere den Betrieb von Zuführgeräten. Darüber hinaus haben die Landwirte durch die Verpachtung von Land an das Projekt eine zusätzliche Einkommensquelle. Da der Strompreis tiefer ist, können die Landwirte günstiger produzieren. Dadurch wird die landwirtschaftliche Produktion angekurbelt. 

Sowohl beim Aufbau, bei der Inbetriebnahme als auch bei der Wartung der Anlage wurden Arbeitsplätze für die Menschen vor Ort geschaffen. Seit Beginn der Aufbauarbeiten sowie im Rahmen des Betriebs und der Wartungsmassnahmen an der Anlage kommen immer wieder Fachleute, Techniker*innen und Unternehmer*innen an den Projektstandort und besuchen auch die umliegenden Dörfer und Gebiete. Die damit einhergehenden direkten und indirekten positiven Effekte für die wirtschaftliche Situation der Bevölkerung vor Ort sind nicht zu unterschätzen. 

Das zukunftsweisende Projekt fördert die Nutzung des bislang unerschlossenen Solarpotenzials und die Verbreitung der Solartechnik in der Region. 

 

Dieses Projekt trägt zu 3 SDGs bei (Stand Ende 2021):​

Erfahren Sie in unseren FAQ, wie myclimate diese SDGs ausweist.

Die folgenden SDGs sind vom Gold Standard verifiziert:

Das Projekt wird voraussichtlich 280’355 Megawattstunden (MWh) erneuerbare Energie pro Jahr erzeugen. 

Das Projekt soll direkte Arbeitsplätze für etwa fünfzehn Personen schaffen. 

Das Projekt verringert den CO2-Ausstoss um rund 262’636 Tonnen pro Jahr.

Situation ohne Projekt

Verbrauch von Strom, der mit treibhausgasintensiveren Mitteln erzeugt werden würde

Dokumentation

Project standard

Projektnummer

7255

Bleiben Sie informiert!