Förderprogramm für umweltfreundliche Pelletheizungen

Projekttyp: Biomasse

Projektstandort: Schweiz

Projektstatus: In Betrieb, exklusiv

Jährliche CO₂-Reduktion: 850 tCO2e

Das myclimate Förderprogramm unterstützt den Ersatz der alten Heizöl- oder Erdgasheizung durch eine vollautomatisch betriebene Pelletheizung. Profitieren können LiegenschaftsbesitzerInnen von Gebäudeheizungen an Standorten in der Schweiz, für die es zurzeit keine Finanzhilfen von Bund, Kanton oder Gemeinde gibt.

Anmelden

 

In der Schweiz werden Heizöl- und Gasheizungen für Raumwärme und Warmwasser im Sanierungsfall mehrheitlich wieder durch fossile Heizungen ersetzt. Aus Sicht des Klimaschutzes würde der Ersatz durch eine automatische Pelletheizung oder eine andere nicht fossile Technologie die bessere Wahl darstellen. Mit einer finanziellen Unterstützung will dieses Förderprogramm die Hürde der hohen Investitionskosten für eine Pelletheizung reduzieren. Das Klimaschutzprogramm wurde mit Unterstützung von proPellets.ch und Holzenergie Schweiz entwickelt und kann dank den Förderbeiträgen der Stiftung KliK umgesetzt werden. Die Höhe des Förderbeitrags wird durch myclimate anhand des bisherigen jährlichen Energieverbrauchs berechnet und beträgt 18 Rappen pro Kilowattstunde. Dies entspricht rund 360 CHF pro kWth (Nennwärmeleistung) bei einer korrekt dimensionierten Heizung. Mit der Umstellung von fossiler auf erneuerbare Wärmeerzeugung mit Holz werden die heizungsbedingten Treibhausgasemissionen reduziert.

Wie funktioniert eine Pelletheizung?

Pelletheizungen sind vollautomatische Holzheizungen. Bei der Pelletherstellung werden trockenes Sägemehl und Hobelspäne aus der verarbeitenden Industrie zu zylindrischen Stäbchen gepresst. Zwei Kilogramm Pellets enthalten etwa gleich viel Energie wie ein Liter Heizöl oder ein Kubikmeter Erdgas. Die Pellets werden mit einem Tankwagen geliefert und im Lager des Hauses (meist im ehemaligen Öltankraum) aufbewahrt. Von dort wird der Brennstoff automatisch mit einer Förderschnecke oder einem Saugsystem in die Brennkammer transportiert. Die Verbrennung liefert Wärme für die Raumheizung und Warmwassererzeugung und lässt einen kleinen Teil Asche zurück. Die Einbindung eines Pufferspeichers ermöglicht eine bedarfsorientierte Steuerung der Wärmeabgabe an die Verbraucher.

Melden Sie sich an! 

Das Förderprogramm steht Privathaushalten, der Industrie (keine Prozesswärme) und dem Gewerbe offen, sofern die Aufnahmekriterien auf dem Anmeldeformular erfüllt werden. Es werden vollautomatisch betriebene Zentralheizungen bis 70 kWFL (Feuerungswärmeleistung) mit Qualitätssiegel von Holzenergie Schweiz gefördert, die keine staatlichen Finanzhilfen beziehen können. In welchen Kantonen eine Fördermöglichkeit besteht, erfahren Sie auf der Webseite Energiefranken. Das detaillierte Verfahren entnehmen Sie bitte dem Anmeldeformular: 

  1. Offerte inkl. unterzeichneter Leistungsgarantie von Energie Schweiz beim Installations- resp. Planungsunternehmen einholen.
  2. Online Anmeldeformular vor der Auftragsvergabe ausfüllen, unterzeichnen und zusammen mit den erforderlichen Beilagen bei myclimate einreichen.
  3. Nach provisorischer Förderzusage durch myclimate die Arbeit bei der Installationsfirma in Auftrag geben und die Pelletheizung installieren lassen.
  4. Rechnungen zum Kauf der Pelletheizung und Inbetriebnahmeprotokoll bei myclimate einreichen und Förderbeitrag erhalten.
  5. Pelletverbrauch während mindestens zwei Jahren nach Inbetriebnahme auf Anfrage von myclimate angeben und belegen.

Aktuelle Mitteilung (Juni 2020)

Das Förderprogramm befindet sich zurzeit beim BAFU/BFE zur Prüfung der Eignung als Kompensationsprogramm gemäss CO2-Gesetz. Eine provisorische Anmeldung ist bereits jetzt möglich. Eine definitive Förderzusprache erfolgt nach der erfolgreichen Verfügung des CO2-Kompensationsprogramms (voraussichtlich Juli 2020) und der erfolgreichen Ausstellung der CO2 Bescheinigungen durch das BAFU/BFE.

Kontakt

Haben Sie Fragen? Zögern Sie nicht, uns per E-Mail oder telefonisch (+41 44 500 43 50) zu kontaktieren.

 

Dieses Programm trägt zu 2 SDGs bei:

Jährlich werden 2’200 MWh erneuerbare Wärme produziert

Jährlich werden 850 tCO2 eingespart

Situation ohne Projekt

60 – 70% aller Öl- oder Gasheizungen werden immer noch durch eine fossile Heizung ersetzt

Projektstandard

Partner

Partner

Projektnummer

7822

Partner

Bleiben Sie informiert!