EuroAirport – Kompensation und Kunst am Bau für Klimaschutz

Der EuroAirport Basel-Mulhouse-Freiburg lanciert in Zusammenarbeit mit myclimate einen neuen Service, der es Fluggästen ermöglicht, die CO2-Emissionen ihrer Flüge zu berechnen und zu kompensieren. Unter dem Motto «Memories of the Future» und in Zusammenarbeit mit Kunsthochschulen aus drei Ländern werden am Flughafen ab Februar 2022 Kunstwerke ausgestellt. Diese haben zum Ziel, das Bewusstsein für Reisen und Klima zu schärfen.

Aussensicht des Flughafens umgeben von Bäumen

Foto: EuroAirport / Greg Gonzalez

Ab sofort gelangt man auf der EuroAirport-Website mit wenigen Klicks zu einem Online-Rechner, der den CO2-Fussabdruck eines Fluges sowie den Betrag ermittelt, der zu dessen Ausgleich erforderlich ist. Dieser Ausgleich erfolgt über myclimate-Klimaschutzprojekte, die zur Reduzierung der Treibhausgaseffekte beitragen, den Klimaschutz fördern und einen Beitrag zur nachhaltigen Entwicklung der Projektregion leisten.

«Wir begrüssen, dass der EuroAirport den Passagieren nun eine einfache Möglichkeit bietet, Verantwortung für die Emissionen ihres Fluges zu übernehmen», so Stephen Neff, Geschäftsführer von myclimate. «Fluggesellschaften, Flugzeughersteller und Flughäfen arbeiten mit aller Kraft daran, die Klimaauswirkungen von Flügen zu reduzieren und klimaneutrale Alternativen zu entwickeln. Aber dies braucht Zeit. Kompensation ist eine unmittelbar wirkende Massnahme, mit der sich dieser Zeitraum überbrücken lässt.»

Umweltstrategie des Flughafens

Matthias Suhr, Direktor EuroAirport: «Die Partnerschaft mit myclimate ergänzt die bereits getroffenen Massnahmen des Flughafens zur Reduktion des CO2-Ausstosses wie den Kauf von grünem Strom und dem kontinuierlichen Ersatz der Fahrzeugflotte mit e-Fahrzeugen». Die nachhaltige Entwicklung ist in der Mission des EuroAirport verankert. In Umweltfragen konzentriert sich der Flughafen auf die Kernbereiche Lärmschutz und Reduktion von Treibhausgasemissionen. Die Möglichkeit zur freiwilligen Kompensation von CO2-Emissionen ist ein weiteres Element in der Umweltstrategie des Flughafens. Die Idee, eine Partnerschaft mit myclimate einzugehen, wurde vom Basler Nationalrat Christoph Eymann initiiert.

Kunst am Bau

Um die Reisenden für das Thema Klimaschutz zu sensibilisieren ist der EuroAirport eine Partnerschaft mit den drei Kunsthochschulen der trinationalen Region eingegangen, der «Haute école des arts du Rhin» (HEAR) in Mulhouse, der «Hochschule für Gestaltung und Kunst, Institut Visuelle Kommunikation Fachhochschule Nordwestschweiz» in Basel und der «Hochschule Macromedia, Abteilung Bildende Kunst» in Freiburg im Breisgau. Unter dem Motto «Memories of the Future» werden die Studierenden dieser drei Hochschulen verschiedene Kunstwerke (Plakate, digitale Arbeiten oder Skulpturen) erschaffen. Diese werden Anfang nächsten Jahres am Flughafen ausgestellt und sollen in der breiten Öffentlichkeit und bei den Passagieren das Verantwortungsbewusstsein für die eigenen CO2-Emissionen schärfen und zu deren Reduzierung sowie zur Kompensation von Flügen anregen.

Bleiben Sie informiert!