Lufthansa, Swiss und Edelweiss wappnen sich für die Zukunft

Die Muttergesellschaft Deutsche Lufthansa AG sowie ihre Tochtergesellschaften Swiss und Edelweiss – alles Gesellschaften des übergreifenden Konzerns Lufthansa Group – bieten ihren Fluggästen an, ihre Flugemissionen zu kompensieren oder gegen einen Aufpreis nachhaltigen Treibstoff Sustainable Aviation Fuel (SAF) zu fördern. Ergänzend versuchen die Flugunternehmen mit verschiedenen Massnahmen ihre eigenen Emissionen so tief wie möglich zu halten.

Die Lufthansa Group sieht es als zentrale Aufgabe der Reiseindustrie, Emissionen einzudämmen und zu reduzieren. Auch Reisende sollen dazu beitragen können, indem sie ihre eigenen CO2-Emissionen kompensieren. Deshalb haben die Gesellschaften Swiss, Lufthansa und Edelweiss Buchungsplattformen geschaffen, die es Passagieren ermöglicht, ihre Emissionen auszugleichen. Als langfristiges Ziel versuchen die Airlines so, ihre Flotten und Unternehmen ökologischer zu gestalten und gesamthaft CO2 zu reduzieren.

Ergänzend zu den Kompensationsrechnern versuchen die Gesellschaften allesamt, mit der Erneuerung ihrer Flotten und anderen Massnahmen, ihre eigenen Emissionen zu reduzieren, zum Beispiel mit Sustainable Aviation Fuel (SAF). SAF ist synthetisches Kerosin und verursacht im Vergleich zu herkömmlichem Kerosin 80% weniger CO2-Emissionen. Über die Plattform Compensaid können Kund*innen der Swiss und Lufthansa, freiwillig einen Aufpreis für das momentan noch teurere SAF bezahlen. Dies dient als Mittel, die Emissionen nachhaltig zu reduzieren und kann zur klassischen Kompensation über myclimate Klimaschutzprojekte ergänzt werden. Auch die Emissionen der eigenen Geschäftsflüge sowie nachhaltige Angebote für Business-to-Business Kund*innen gehören zu den vielseitigen Massnahmen der Air Carriers. So strebt der Luftverkehrskonzern an, Nachhaltigkeit und Klimaschutz auf allen Ebenen zu integrieren.

Lufthansa

Bereits seit 2007 ist die Plattform lufthansa.myclimate.org live. Dort können Kund*innen ihre Emissionen auf einfache Weise ermitteln und über myclimate Klimaschutzprojekte kompensieren. Auf der Plattform lufthansa.compensaid.com erhalten Fluggäste zusätzlich zur klassischen Kompensation in myclimate-Klimaschutzprojekte die Möglichkeit, den Aufpreis für ein Upgrade vom herkömmlichen fossilen Treibstoff auf SAF zu berechnen und diesen Mehrbetrag bei der Buchung zu bezahlen. Die Passagiere können selbst festlegen, wie gross der SAF-Anteil und wie gross der Kompensationsanteil sein soll. Auf diesen beiden Wegen können CO2-Emissionen auf effiziente Weise verhindert oder ausgeglichen werden.

Auch Geschäfts- und Sonderflüge kompensiert die Deutsche Lufthansa AG seit geraumer Zeit komplett über myclimate Klimaschutzprojekte. Zudem weitet die Fluggesellschaft ihr Angebot im B2B-Bereich stetig aus.

Swiss

Die Kompensationsplattform swiss.myclimate.org ist seit 2007 live. Dort können Swiss Kund*innen die CO2-Emissionen für ihre Flüge ermitteln und über myclimate Klimaschutzprojekte kompensieren. Ergänzend zur Kompensation über myclimate Klimaschutzprojekte, können Swiss Fluggäste auf swiss.compensaid.com gegen einen Aufpreis Sustainable Aviation Fuel (SAF) fördern. Auch eine Kombination zwischen den beiden Angeboten (Kompensation und SAF) kann anteilsmässig gewählt werden.

Ebenso wie die Lufthansa kompensiert auch die Swiss ihre Geschäfts- und Sonderflüge über myclimate Klimaschutzprojekte. Die Schweizer Luftfahrtgesellschaft bietet zudem ein breites Angebot an Kompensationsmöglichkeiten für ihre eigenen B2B Kunden an. Die Beteiligung an den Kompensationsmöglichkeiten auf der Plattform swiss.myclimate.org hat in den letzten Jahren prozentual stetig zugenommen.

(copy 10)

SWISS unternimmt grosse Anstrengungen, den Flugbetrieb so effizient wie möglich zu gestalten. Die freiwillige CO2-Kompensation über unseren langjährigen Partner myclimate ist eine ergänzende Massnahme, die uns und unseren Kunden ermöglicht, unvermeidbare CO2-Emissionen andernorts effektiv zu reduzieren.

Melanie Heiniger, External Affairs SWISS

Edelweiss

Seit 2019 hat Edelweiss eine Kompensationsmöglichkeit direkt in ihre Buchungsplattform integriert. Fluggäste können während der Buchung ihren individuellen CO₂- Fussabdruck berechnen und die Kompensation der CO₂-Emissionen freiwillig und unkompliziert per einfachem Klick dazu wählen. Im Gegensatz zu anderen Airlines haben Edelweiss Passagiere also die Möglichkeit, ihre Flugemissionen direkt im Buchungsprozess zu kompensieren.

Eine Auswertung der Buchungen vor Ausbruch der Coronapandemie aus dem Jahr 2019 zeigt, dass Fluggäste diese Möglichkeit der Kompensation rege nutzen. Lag die Conversion Rate bei herkömmlichen Standalone-Emissionsrechnern unter 1%, lag sie beim Edelweiss Buchungsportal bei 4.6%. Dies ist vermutlich darauf zurückzuführen, dass die Direktintegration der Kompensationsmöglichkeiten in das Buchungsportal sehr kundenfreundlich und wenig aufwendig ist.

Edelweiss kompensiert zudem interne Geschäftsflüge komplett über myclimate Klimaschutzprojekte. Folgende Klimaschutzprojekte werden von Edelweiss direkt unterstützt:

    Möchten Sie auch Partner von myclimate werden?
    Kontaktieren Sie uns!

    Bleiben Sie informiert!