Was ist ein CO₂-Budget?

Mit dem Begriff CO₂-Budget soll veranschaulicht werden, wie viel CO₂ durch den eigenen Lebensstil verursacht werden darf, um die globale Erwärmung auf 1,5°C zu begrenzen. Durch die Ratifizierung des Pariser Abkommens hat es sich die Schweiz zum Ziel gesetzt, ihre Emissionen spätestens bis 2100 auf netto Null zu reduzieren und die globale Erwärmung auf 1,5°C zu begrenzen. Dies bedeutet, dass jede Person in der Schweiz bis 2100 jährlich weniger als 0,6t CO₂ ausstossen darf.

Diese Zahl wurde von Forschern der Universität Genf im Auftrag des Schweizer Bundesamtes für Umwelt (BAFU) im Jahr 2015 berechnet und basiert auf dem Schweizer Gesamtbudget an CO₂, welches anschliessend gleichmässig auf alle Einwohner bis 2100 verteilt wurde.

Da dieses Budget schon mehrere Jahre überschritten wurde, liegt das effektive CO2-Budget für die Zukunft noch tiefer. Grundsätzlich gilt: Je später das Ziel der Netto-Null-Emissionen erreicht wird, desto höhere Negativemissionen sind später nötig (siehe: Was bedeutet «Netto-Null-Emissionen»?).

Der Budgetansatz zeigt auf, wie Kompensationsmechanismen als Brückentechnologie wirken: Wenn man einen Flug kompensiert, dann verschwinden diese Emissionen dadurch nicht, es werden aber im gleichen Mass Emissionen anderswo verhindert. Die Bilanz bleibt ausgeglichen und somit auch das Budget. Dabei ist es jedoch das Ziel von myclimate, dass diese freiwillige Kompensation überflüssig wird: Durch saubere technologische Innovation und eine verbindliche Einpreisung von CO2-Emissionen in jedes Produkt und jede Dienstleistung.

Quelle: Dao, et al. (2015)

Mit den myclimate CO₂-​Rechnern können Sie die CO₂-​Emissionen berechnen und kompensieren.

Jetzt kom­pen­sie­ren

Bleiben Sie informiert!