Welche Standards erfüllen die myclimate Klimaschutzprojekte?

myclimate wendet bei der Auswahl und Gestaltung der eigenen Klimaschutzprojekte nur die strengsten, unabhängigen Qualitätsstandards an. Internationale Projekte werden vor allem nach Gold Standard und Plan Vivo, ausgewählte Projekte auch nach VCS (inkl. CCB und/oder SD-Vista) zertifiziert. Schweizer Projekte werden nach den Richtlinien des Bundesamtes für Umwelt (BAFU)/Bundesamt für Energie (BFE) oder den CH VER (Voluntary Emission Reductions)-Guidelines zertifiziert.

Für alle Projekte im myclimate Portfolio müssen folgende Kriterien erfüllt sein:  

  • Zusätzlichkeit/Additionalität: Projekt würde ohne die Finanzierung durch CO₂-Zertifikate nicht umgesetzt 
  • Dauerhaftigkeit: Eine Mindestdauer muss gewährleistet sein 
  • Ausschluss von Doppelzählung: Um den Klimaschutzeffekt direkt messen zu können, ist eine exakte Buchführung über eingesparte Treibhausgasemissionen und stillgelegte Zertifikate zu führen.  
  • Validierung durch Dritte: Die Projekte müssen durch eine dritte Instanz zertifiziert werden. 
  • myclimate unterzieht jedes Projekt unabhängig von dessen Standard einer strengen internen Sorgfaltsprüfung (Due Dilligence) inkl. Umweltintegrität.  

Die Projekte reduzieren nachweislich Emissionen, indem klimabelastende, fossile Energiequellen durch erneuerbare ersetzt oder energieeffizientere Technologien gefördert werden sowie Methanemissionen reduziert oder CO2-Emissionen in natürlichen Senken vermieden oder gespeichert werden. Das myclimate-Portfolio reicht von Solar- und Trinkwasseraufbereitungsanlagen, über Kompost-, Recycling- oder effiziente Kocher-Projekte bis zu Waldschutz, Wiederbewaldungs- und Renaturierungsinitiativen oder Projekten zur Wiedervernässung von Mooren. 

Neben der messbaren Einsparung von Treibhausgasemissionen bringen die Projekte immer auch Verbesserungen für die lokale Bevölkerung und die Umwelt. So werden Arbeitsplätze geschaffen, Infrastrukturen verbessert oder Gesundheitsrisiken vermindert. Die Artenvielfalt in der Projektregion wird geschützt und Bildungschancen für die Bevölkerung verbessert. myclimate weist transparent aus, zu welchen der Sustainable Development Goals (SDGs) der UN jedes einzelne Projekt beiträgt.  

Bei der Umsetzung der Klimaschutzprojekte arbeitet myclimate eng mit erfahrenen und unabhängigen Partnern in den jeweiligen Ländern zusammen. Diese lokalen Partner stellen sicher, dass die Projekte vor Ort professionell umgesetzt werden und überprüfen deren Wirkung regelmässig. Zusätzlich werden die Klimaschutzprojekte jährlich durch eine weitere unabhängige externe Instanz überprüft. 

 

Internationale Klimaschutzprojekte

Gold Standard 

Der Gold Standard ist ein unabhängiger Qualitätsstandard, der hochwertige CO₂-Kompensationsprojekte auszeichnet. Er wurde 2003 vom WWF und anderen Umweltschutzorganisationen ins Leben gerufen und stellt sicher, dass sowohl Projekte im Rahmen des Clean Development Mechanism (CDM) als auch im Rahmen der freiwilligen Kompensation den höchsten Qualitätsansprüchen genügen. Neben der tatsächlichen CO₂-Reduktion tragen Projekte, die mit dem Gold Standard ausgezeichnet sind, auch zur nachhaltigen Entwicklung in der jeweiligen Projektregion bei, den SDGs der UN. 

 

Plan Vivo 

Plan Vivo entstand 1996 und ist der älteste Standard zur Zertifizierung von Klimaschutzprojekten im Landnutzungsbereich. Er wurde spezifisch entwickelt, um Kleinbauern Zugang zum CO2-Markt zu ermöglichen. Waldschutz, Wiederaufforstungs- und Waldnutzungsprojekte erhalten das Label, wenn sie höchste Anforderungen erfüllen. Die Projekte sind lokal verankert und organisiert und die Kleinbauerfamilien erhalten mindestens 60 Prozent der Klimaschutzgelder. Ausserdem haben die Projekte einen ganzheitlichen Ansatz zu verfolgen, so dass neben der Wiederaufforstung auch die Abholzung und Armut bekämpft werden. Der Standard fördert pragmatische Klimaschutzlösungen auf der Grundlage partizipatorischer Ansätze, die Gemeinden und Kleinbauern in den Mittelpunkt der Lösungen stellen. Es sind diese Qualitäten, die den Plan Vivo zu einem der glaubwürdigsten und stärksten Standards weltweit machen.  

 

VCS 

Der Verified Carbon Standard (VCS), früher Voluntary Carbon Standard, ist ein Standard zur Zertifizierung von CO2-Emissionsreduktionen der Organisation VERRA, die 2007 gegründet wurde und zurzeit der meistverbreitete Standard auf dem freiwilligen CO2 Markt ist. myclimate nimmt ausschliesslich VCS-Projekte aus dem Landnutzungs-Bereich (LUF) ins Portfolio, und auch nur, wenn diese zusätzlich mit dem CCB- (Climate, Community & Biodiversity) und/oder SD-VISta-Standard (Sustainable Development Verified Impact Standard) zertifiziert werden. Gewohnheits- und gesetzliche Rechte müssen anerkannt und respektiert, eine freie, vorgängige und informierte Zustimmung eingeholt, sowie direkte und indirekte Kosten, Nutzen und Risiken bewertet und überwacht werden. Zudem muss schützenswerte Natur erhalten und ein positiver Nettoeffekt auf das Klima, die lokale Gemeinschaft und die biologische Vielfalt sichergestellt werden. 

 

CDM 

Die CDM-Regeln befinden sich in einer Übergangsphase. Bis 2020 wurden CDM-Projekte von einer von den Vereinten Nationen anerkannten Stelle und weiteren unabhängigen Stellen überprüft. Diese sogenannten Credits sind dabei im Zuge des Mechanismus für umweltverträgliche Entwicklung als eines der drei vom Kyoto-Protokoll vorhergesehene flexiblen Mechanismen zur Reduktion von Treibhausgasemissionen entstanden. Das Ziel war es, Entwicklungsländer dabei zu unterstützen, eine nachhaltige Entwicklung zu erreichen und zur Verhinderung des Klimawandels beizutragen. Der Mechanismus wollte so dazu beitragen, dass Emissionsminderungen dort realisiert werden, wo die Kosten am geringsten sind, die wirtschaftliche Belastung für die Erfüllung der Kyoto-Ziele also niedriger ist. Grundidee hierbei ist, dass es zweitrangig ist, wo Emissionen abgebaut werden. Global gesehen ist entscheidend, dass es weniger werden. Auf diese Art und Weise wurden Industrieländer dabei unterstützt, ihre quantifizierten Emissionsbegrenzungs- und Reduktionsverpflichtungen aus dem Kyoto-Protokoll zu erfüllen. Massnahmen, die im Rahmen dieses Mechanismus zur Emissionsminderung umgesetzt wurden, generierten daraus Emissionszertifikate, sogenannte Certified Emission Reductions (CER). Diese können Industrieländer an ihre Einsparungsziele anrechnen. Ein CER belegt dabei eine Emissionsreduktion um eine Tonne CO₂-Äquivalente. Der Nachfolger der CERs werden voraussichtlich Credits mit Corresponding Adjustments sein. Für laufende CDM-Projekte und -Programme (PoA), die registriert werden, um den Übergang zum neuen Mechanismus gemäss Artikel 6, Absatz 4 des Pariser Übereinkommens abzuschliessen, gelten verschiedene Bedingungen (siehe Kapitel XI.A. Transition of clean development mechanism activities). 

 

Von Kyoto nach Paris zu Glasgow 

Um den internationalen Klimaschutzprozess nach 2020, also nach der Gültigkeit des Kyoto-Protokolls, aufrechterhalten zu können, bestand die Notwendigkeit eines neuen Klimaabkommens. Dieses wurde 2015 auf der Klimaschutzkonferenz in Paris als das «Übereinkommen von Paris» verabschiedet. 2021 wurde an der COP26 in Glasgow der für Klimaschutzprojekte relevante Artikel 6 verabschiedet, der Emissionsverminderungen zwischen Staaten untereinander (6.2) und zwischen Staaten und Privaten (6.4.), also dem so genannten Freiwilligenmarkt, regelt. Zertifikate des freiwilligen Marktes aus der Zeit des Kyoto-Protokoll sind nur gültig, wenn sie ein Ausstellungsdatum von 2020 oder älter haben. Zertifikate jüngeren Datums fallen bereits unter das Regelwerk des Pariser Klimaschutzabkommens.  

 

Klimaschutzprojekte in der Schweiz

BAFU/BFE 

Das CO2-Gesetz und die dazugehörige CO2-Verordnung bilden die rechtliche Grundlage für die Umsetzung von CO2-Kompensationsprojekten im verpflichtenden CO2-Markt in der Schweiz. Das Bundesamt für Umwelt BAFU hat in Zusammenarbeit mit dem Bundesamt für Energie BFE Empfehlungen zur Umsetzung dieser gesetzlichen Bestimmungen ausgearbeitet und in der Vollzugsmitteilung «Projekte zur Emissionsverminderung im Inland» dargelegt. 

 

CH VER 

Verified Emission Reduction (VER) erfolgen auf freiwilliger Basis. Die myclimate CH VER Guidelines dienen dabei als Grundlage für die myclimate CH VER Klimaschutzprojektentwicklung und -registrierung in der Schweiz. Die Guidelines wurden in Anlehnung an die strengen Vorgaben des Gold Standards und der Vollzugsmitteilung des BAFU und des BFE entwickelt und auf Projekte in der Schweiz zugeschnitten. Sämtliche Projekte werden von unabhängigen, externen Auditor*innen überprüft und aufgrund der fehlenden Zertifizierung unter einem offiziellen Standard mit Zertifikaten von internationalen Klimaschutzprojekten hinterlegt. 

Weitere spannende Informationen rund um den Klimawandel und Klimaschutz in der Schweiz finden Sie in unserem Klimabooklet

Mit den myclimate CO2-Rechnern die eigenen Emissionen berechnen und kompensieren.

Jetzt kompensieren

Bleiben Sie informiert!